Fliegen bestimmt sein Leben

Als am 15. April 1973 im Fernsehen ein Bericht über den spektakulären Drachenflug von der Zugspitze ausgestrahlt wurde, veränderte sich das Leben von Wolf schlagartig. Fliegen wie ein Vogel, das wollte auch er.
So ließ der Lehrer und Goldschmiedemeister alles stehen und liegen und zog von Mitteldeutschland nach München, um den Bergen nahe zu sein. 1974 gab es eine Handvoll Drachenflieger, die sich nach dem Prinzip der „natürlichen Auslese“ von allen möglichen Bergen stürzten. Und Wolf mitten drin. Ohne Ausbildung, ohne Rettungsgeräte und mit abenteuerlichen Fluggeräten.
Die vielen Unfälle in dieser Zeit machten ihm heftig zu schaffen. Zweifel kamen auf. So entschloss er sich einen richtigen Pilotenschein zu erwerben, um mehr Kenntnisse über das Fliegen zu erlangen. Anschließend kürte er sich selbst zum Drachenfluglehrer (eine Prüfung gab es zu der Zeit noch nicht) und begann in Garmisch und Umgebung mit dem Schulen – die Geburtsstunde eine der ersten Flugschulen Europas.

Die Begeisterung sich in der Luft zu bewegen war grenzenlos, und so war er einer der ersten, die mit einem Motordrachen flogen. Weltweite Expeditionen mit dem Drachen folgten.
So flog Wolf als erster mit einem Motordrachen den Amazonas aufwärts. Das mit Schwimmern versehene Trike konnte auf dem Wasser starten und landen. Es folgte ein Filmprojekt „Reif für die Insel“, in dem er vom Nord- bis zum Süd Male Atoll flog. Reisen ohne Fluggerät im Gepäck konnte er sich nicht mehr vorstellen. Mehrere Erstbefliegungen in Venezuela, Kolumbien, Chile usw. folgten.
1986 kam das Gleitschirmfliegen auf. Sofort war Wolf wieder mit dabei. In seiner Flugschule wurden, so wie auch heute noch, sowohl Drachen- als auch Gleitschirmpiloten ausgebildet.
1994 wurde Wolf für das Fernsehen engagiert. Er sollte eigentlich nur in 3 Sendungen für die „Versteckte Kamera“ mitspielen, zum Schluß stand er aber in rund 60 Sendungen (ZDF und SAT1) vor der Kamera.
Die Sicherheit im Gleitschirm- und Drachenbereich zu verbessern wurde fortan zu seinem Thema. So entwickelte Wolf mit seinem Lehrerteam ein Performance-Training für Drachenflieger. Er beschreitet damit völlig neue Wege. So wird z.B. die Landung hoch in der Luft mit Funkanweisung trainiert.
Heute wird in Wolf`s Flugschule auf höchstem Niveau geschult. In puncto Sicherheit gibt es keine Kompromisse. Sein Lehrerteam steht ihm dabei mit dem gleichen Anspruch zur Seite.

Wolf Schneider mit Sohn Jan in der Luft | …mit dem Gleitschirm über Rio de Janeiro | … während Dreharbeiten zu einem Werbespot | … mit Fliegerlegende Mike Harker.

Wolf und das James Bond Auto: Einer der vielen Auftritte bei der „Versteckten Kamera“. ( ZDF und SAT 1 )

Wolf Schneider ist …

  • Flugschulinhaber, Pädagoge und Flugpionier der ersten Stunde
  • DHV-geprüfter Fluglehrer
  • Inhaber der Fluglehrerlizenz
    Inhaber der Passagierfluglizenz
    Inhaber der Ultraleichtfluglizenz